Seite drucken

Nintendo – vom Instant Reis zur Konsole

altes Logo

altes Logo

Natürlich gehören auch die Nintendo Entertainment Systeme einfach mit zur Zeitschiene der Museumsbasis, wie Raider (was nun Twix heißt), pinke T-Shirts, Hochwasserhosen und dicke Hornbrillen mit Flaschenböden als Gläser. Daher möchten wir uns an dieser Stelle auch einmal dem Konsolenhersteller Nintendo und seinen Produkten widmen.

Neben einer Einführung in die Geschichte des Unternehmens bieten wir in der rechten Navigation auch Informationen, zu den einzelnen Nintendo Geräten.

Vom Instant Reis zur Spielekonsole

Die meisten kennen Nintendo als eines der größten Unternehmen im Bereich der Spielekonsolen. Ältere kennen auch die Ära, wo Nintendo auf dem Gebiet alleiniger Marktführer war. Die wenigsten wissen aber, dass alles 1889 mit den traditionellen japanischen Spielekarten begann und man in Umsatzschwachen Zeiten sogar versuchte, mit „Instant Reis“ zu punkten.

Wichtig ist wohl, dass es sich hierbei entgegen Großkonzernen, wie Sony und Microsoft, um einen traditionellen Familienbetrieb handelt, was nicht zuletzt auch das mittlerweile über 120 Jahre existierende Unternehmen an sich erklären dürfte. Man kann nur spekulieren, ob das allein schon für den Erfolg eines Unternehmens ein wichtiger Punkt ist, denn nur dort ist man noch persönlich am Erfolg eines Unternehmens interessiert.

Schwache Leistung für viel Geld?

Das sind zumindest die knappen Aussagen entschiedener Gegner der Produkte von Nintendo. Wenn man dies aber mal genau betrachtet, wird man schnell feststellen, dass sich Nintendo gegen solche Vorwürfe nicht einmal großartig wehrt, denn es ist und war auch niemals Nintendos Firmenphilosophie, High End Geräte für Technik Freaks zu entwerfen, sondern den Spiele-Spaß in der Familie zu fördern. Ein wesentlicher Faktor der Konsolen, wie Playstation und XBox von Nintendos Werken unterscheidet.

Sony und Nintendo – ehemalige verbündete

Wer glaubt, Sony und Nintendo waren schon immer erbitterte Gegner auf dem Konsolenmarkt, der irrt! Sony ist erst weitaus später im Konsolengeschäft eingestiegen. Auslöser hierfür war eine fehlgeschlagene Kooperation zwischen Nintendo und Sony.

Seinerzeit hatte man mit Sony’s Hilfe nämlich versucht für das Super Nintendo eine Compact Disc Basis zu schaffen. Letztendlich verkrachte man sich aber aufgrund von Meinungsverschiedenheiten und Sony sah sich dazu berufen, selbst in den Markt einzusteigen und entwickelte um das bereits so gut wie fertig entworfene CD Layout eine komplette Spielekonsole herum.

Nintendo hingegen besonnte sich auf alt bewehrtes und blieb seinem Cardridge System bis zum Game Cube treu. Auch hier schieden sich natürlich die Geister und bereits dort war Sony mit der Technik weit vor Nintendo.

Sony und Nintendo sind somit also wirkliche Gegner und nicht nur einfach „Mitbewerber“.

Heute sehen die Fans alter Spielesysteme natürlich die Vorteile der Cardridge bezogenen Systeme eher, als zu Zeiten der PS1 und dem SNES. Sind die zum Teil doch sehr empfindlichen CD’s und DVD’s einmal verkratzt oder die Lasereinheit der entsprechenden Konsole einmal abgenutzt, kommt man nämlich ohne erheblichen Mehraufwand, sei es durch Reparatur oder Neuanschaffung sowohl technisch als auch Zeitlich nicht aus, will man wieder einen funktionstüchtigen Zustand erreichen.

Cardridges hingegen sind robust. Nur selten kam und kommt es vor, dass ein Spiel hoffnungslos kaputt ist oder die Konsole ihren Dienst versagt. Ein einfaches reinigen der Kontakte reicht nach vielen Jahren und alles läuft wieder eiwandfrei.

Nintendo und Commodore – Mitschuld an Pleite?

Das ist natürlich völliger Blödsinn. Als Nintendo sich auf dem Markt der Spielekonsolen etablierte war Commodore nichts weiter als ein Hersteller und Entwickler von EDV für den Kommerziellen und Privaten Bereich und hatte mit dem C64 sein ganz eigenes unangreifbares Home System. Aus Verzweiflung versuchte Commodore 1993 kurz vor der Pleite jedoch mit dem Amiga CD32 auf dem bereits gut aufgestellten Konsolen Markt mitzumischen. Selbst das CDTV 1990/91 war damals von Commodore niemals als reine Spielekonsole entwickelt worden. Es war eher für den HighEnd Bereich der Multimedia Unterhaltung im gemeinen Wohnzimmer konzipiert worden und sollte Videorekorder, Computer, Musik und natürlich auch die Vorzüge der Amiga Computer in einem Gerät vereinen.

Nintendo hingegen hat niemals wirklich versucht eine Spielekonsole zu entwerfen, die einem Computer, wie denen von Commodore hätte gefährlich werden können.

Aus diesem Grund finden wir es auch völlig legitim, diesen doch sehr wichtigen Mitbewerber in unser Projekt mit aufzunehmen. Er war für viele zur damaligen Zeit ein Begleiter und Zusatzsystem, neben den natürlich unvergleichbaren Amigas und 8 Bit Computern. Zudem bestimmten die Konsolen und dessen Popularität ab einem gewissen Zeitpunkt auch, welche Spiele entwickelt wurden.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.cbm-museum-wuppertal.de/index.php/nintendo/